Druckerei und Verlag Mainz - Aachen

Entwicklung neuer Methoden zur C-N-Bindungsknüpfung

39,50€ inkl. MwSt.

    Autor: Thomé, Isabelle
    ISBN: 978-3-86130-797-6
    Auflage: 1
    Seiten: 236
    Einband: Paperback
    Reihe: ABC
    Band: 113

Zum Inhalt

„Katalyse ist die Beschleunigung eines langsam verlaufenden chemischen Vorgangs durch die Gegenwart eines fremden Stoffes.“

So definierte WILHELM OSTWALD 1894 den Begriff Katalyse. Später wurde diese Definition genauer spezifiziert durch „Ein Katalysator ist ein Stoff, der die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion erhöht, ohne selbst dabei verbraucht zu werden und ohne die endgültige Lage des thermodynamischen Gleichgewichtes dieser Reaktion zu verändern.“ Als Auszeichnung für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Katalyse und für seine Untersuchungen über chemische Gleichgewichtsverhältnisse und Reaktionsgeschwindigkeiten erhielt er 1909 den Nobelpreis für Chemie. Weitere Personen traten in seine Fußstapfen und wurden mit dem Preis geehrt: HABER (1918), BERGIUS und BOSCH (1931), NATTA und ZIEGLER (1963), FISCHER und WILKINSON (1973), KNOWLES, NOYORI und SHARPLESS (2001), CHAUVIN, GRUBBS und SCHROCK (2005), ERTL (2007) und kürzlich HECK, NEGISHI und SUZUKI (2010). Das von OSTWALD entwickelte Verfahren zur großtechnischen Herstellung von Salpetersäure durch Oxidation von Ammoniak am Platin-Kontakt ist noch heute von großer Bedeutung. In der gleichen Zeit wurden neue auf dem Prinzip der Katalyse basierende industrielle Prozesse wie das HABER–BOSCH-Verfahren zur Gewinnung von Ammoniak oder das FISCHER–TROPSCH-Verfahren zur Synthese von Kohlenwasserstoffen eingeführt

Beurteilungen (0)

Neue Beurteilung

Bitte anmelden oder registrieren um Beurteilung zu schreiben